PLAYER2

„Lässt man sich selbst offen in kunsthafte Prozesse verwickeln und gibt seiner Sozialisation und seinem Wesen entsprechend Antwort, zeigt sich ein Spiegel der Zeitgenossenschaft.“

Strategisches künstlerisches Element der Arbeiten des PLAYER2- Projektes von Alexander Spang ist die Umfunktionierung. Seine Technik der subversiven Aneignung lenkt hin zur kritischen Betrachtungsmöglichkeit von Vereinnahmung und verwertender Rückgewinnung aktueller Prozesse und situationsspezifischen Elementen. Dabei ist das Element der Dekonstruktion bestimmend in der Ausgangssituation des Produktionsprozesses.

Es zeigt sich darstellende, imaginäre Ortsspezifität, die kritische Frage nach Autorenschaft, Authentizität, Originalität und Hierarchie zwischen hoher und populärer Kultur. Die Verfahrensweise dieser Arbeit erinnert an die diskursive Formation der Appropriation Art. Möchte man die diese doch eher in eine Konzeptkunst-Genealogie stellen, versteht sie sich als aktivistische, interventionistische und partizipatorische Initiation innerhalb des öffentlichen, manipulierten Raums.

player1gameover.mondbasis.co

 

shapeshifter

Decimate by Player2

Decimated Mondbasis 2013

Foto-62

Iceberg & Eisblume No. III >> ARTEcreative Link:

Foto 03.01.14 13 22 48

Timetraveller 2014

Casuality by Player2

Casuality 2012

Foto 03.01.14 07 43 59

Cloud Nebula 2014

Foto31

No. I from LunoX Blackbook MONDBASIS: creative.arte.tv

SA 06.12. ‚DIFFUSE THE TENSION‘ ANNUAL CONCLUSION EXPOSITION

Der letzte Mondzyklus des Jahres steht an und wir lüften unser Studio Lager.
Zu diesem Anlass stellen wir Arbeiten aus der den letzten anderthalb Jahren aus der MONDBASIS zu Schau. Die gezeigten Arbeiten sind Schenkungen der Künstler zur Förderung und Erhaltung der PARTIZIPATORISCHEN PLATTFORM und OPEN SPACE- Projektes MONDBASIS.
Bei den unterschiedlichen Arbeiten und Konzepten kommen vielseitige Techniken und Materialen zur Geltung. Acryl und Stift auf Holz, Alu- Dibond Drucke hinter Acryl, gerahmte Leinwände, Glicé Drucke, gerahmte und ungerahmte Fotodrucke.

DHEAR – Tardigardes (Mexico)
ALANIZ – The Satellite became a Planet (Buenos Aires/Berlin)
SABA – Atelier für Raumverschiebung
PICTUREMEGONE – Differenzbilder aus dem Erkenntnisapparat
PLAYER2 – Fragmentale (LunoX)

weiterlesen

01.11. – 06.12. Ausstellung PLAYER2-PROJEKT v/ Alexander Spang

Strategisches künstlerisches Element der Arbeiten des PLAYER2- Projektes ist die Umfunktionierung. Seine Technik der subversiven Aneignung lenkt hin zur kritischen Betrachtungsmöglichkeit von Vereinnahmung und verwertender Rückgewinnung aktueller Prozesse und situationsspezifischen Elementen. Dabei ist das Element der Dekonstruktion bestimmend in der Ausgangssituation des Produktionsprozesses.
Es zeigt sich darstellende, imaginäre Ortsspezifität, die kritische Frage nach Autorenschaft, Authentizität, Originalität und Hierarchie. Die Verfahrensweise dieser Arbeit erinnert an die diskursive Formation der Appropriation Art. Möchte man die diese doch eher in eine Konzeptkunst-Genealogie stellen, versteht sie sich als aktivistische, interventionistische und partizipatorische Initiation innerhalb des öffentlichen, manipulierten Raums.

Vernissage: SA 01.11. 20:00 Uhr

www.player1gameover.mondbasis.co
www.mondbasis.co

02. – 18.10. Gruppenausstellung @ temporary Gallery Space, Oberhafenquartier Hamburg

Im Rahmen des Berliner Wanderprojektes ‚Golden Dinner‘ der Agentur muxmäuschenwild wird dieses mal ein noch leerstehender und geheimer Ort in Hamburg zum Leben erweckt. Teil dieses Projektes ist eine Gruppenausstellung mit Künstlern aus den unterschiedlichsten Disziplinen. Die ausgestellten Exponate kann man sich in einer Art Panoptikum erschließen. Aus unseren Reihen nimmt dieses mal Alexander Spang mit seinen Player2 Arbeiten teil. weiterlesen

03.10 – 05.10. „Flores Et Dolores“ Opening Exhibition, Galerie Genscher/Park

„Flores Et Dolores“ ist die erste Ausstellung der temporären Galerie Genscher/Park am Millertorplatz, direkt am Eingang zu Planten un Blomen. Die vier Container stellen für ein Jahr das Zuhause während die Galerie in der Markstrasse saniert und umgebaut wird.  Gezeigt werden ausschließlich ungerahmte Papier- und Fotoarbeiten in einer Größe von maximal DIN A4.

Mit der Reihe weiterlesen